Kverneland Kreiseleggen – Actilinewalze fördert die Keimung

Der Landwirt Nick Galbraith aus Staffordshire bevorzugt ein witterungsbeständiges Saatbett und ist der Drillmaschinen-Kombination von Kverneland treu geblieben. 

Kverneland Kreiseleggen – Actilinewalze fördert die Keimung

"Ich bin wirklich beeindruckt von der Kombination, die wir hatten", sagt der Landwirt.

Seine neueste Version, eine Kverneland e-drill compact mit Kreiselegge H-Serie, bietet viele Verbesserungen gegenüber seinem vorherigen 3-m-System. Allerdings ist es die neueste Actilinewalze, die ihn am meisten überzeugt. 

"Ich habe bei der Auswahl der neuen Walze für meine Kreiselegge gezögert, und der Händler Battlefield Machinery hat mir angeboten, sie auszutauschen, wenn ich mit ihrer Leistung nicht zufrieden bin", erklärt Nick Galbraith, der zusammen mit seinem Bruder James auf der Shebdon Farm in der Nähe von Newport 400 Hektar Land bewirtschaftet. "Und ich muss sagen, dass gerade die Walze vielleicht der größte Vorteil einer bereits beeindruckenden Kombination ist. Heute möchte ich die Walze auf keinen Fall mehr tauschen." 

PG Galbraith and Partners baut auf 260 Hektar Getreide an, dazu Stoppelrüben und Gras, letzteres zur Versorgung von 400 Mutterschafen. 

Die Bodenbearbeitung erfolgt mit einem fünfscharigen Drehpflug Kverneland 150S mit Körper Nummer 28, gefolgt von der e-drill. "Wir haben Böden, die von Sand bis Lehm reichen - und das oft auf ein und demselben Feld", fügt er hinzu.

"Und in diesem Jahr war die Keimung völlig gleichmäßig, unabhängig vom Bodentyp. Ich glaube, das liegt an der Kombination aus den CX-II-Scharen und der neuen Actilinewalze der Kreiselegge." Die Actilinewalze sorgt hier für eine gleichmäßige Rückverfestigung, so dass die Schare präzise und effizient arbeiten können. "Der Kontakt zwischen Boden und Saatgut ist dabei entscheidend und mit einer so präzisen Saattiefe haben wir in diesem Jahr eine deutliche Verbesserung der Keimung festgestellt", berichtet er. 

"Ich bin wirklich beeindruckt von der Etablierung, die wir bei Gras, Stoppelrüben und Getreide erreicht haben.”, so der Landwirt. Besonders die Kombination mit einer variablen Ausbringmengensteuerung, die er manuell über das Tellus GO-Terminal in der Kabine gesteuert hat, da die beiden 150-PS-Traktoren des Betriebs kein GPS haben, überzeugt ihn. 

"Der nächste neue Traktor wird wahrscheinlich über eine automatische Lenkung verfügen, so dass die e-drill eine zukunftssichere Anschaffung ist, die durch die Ausstattung mit ISOBUS unterstützt wird", fügt Nick hinzu. ”In Zukunft kann dann das GPS-System des Traktors auch das Dosiergerät der e-drill steuern.” 

Kverneland Händler in Ihrer Nähe

Händlersuche