Kverneland u-drill plus

Die u-drill plus kombiniert Aussaat und Düngung in einem Arbeitsgang

Je nach Arbeitsbreite beträgt die Behälterkapazität 3.000 l (3 m und 4 m) bzw. 4.350 l (6 m). Der Trichter ist in Längsrichtung geteilt und die beiden Dosiervorrichtungen sind dementsprechend auf beiden Seiten positioniert.
Der Anteil Saat:Dünger ist 40:60.
Die u-drill plus ist in der Lage Düngerausbringung von bis zu 400 kg / ha und 15 km/h zu liefern.

Die Vorteile:

  • Hohe Arbeitsgeschwindigkeiten (10 - 18 km/h)
  • Perfekte Saatgutverteilung
  • Vollständig ISOBUS-kompatibel
  • Einfache Handhabung und Wartung
  • Automatisches Vorgewendemanagement

 

  Arbeitsbreite (m) Gewicht (kg) mit Frontpacker + Spuranreißer Reihenweite (cm)
u-drill plus 3,00 4.800 12,5 / 16,7
u-drill plus 4,00 5.600 12,5 / 16,7
u-drill plus 6,00 8.400 12,5 / 16,7

Frontreifenpacker

Schritt 1: Den Boden einebnen

Zur bestmöglichen Vorbereitung ebnet der Frontreifenpacker den Boden, zerkleinert große Kluten und sorgt so für die optimale Tiefenführung der nachfolgenden Arbeitswerkzeuge. Der hydraulisch angesteuerte Frontreifenpacker mit einem Durchmesser von 800 mm kann, falls er nicht benötigt wird, per Knopfdruck einfach ausgehoben werden.

Kurzscheibenegge

Schritt 2: Das Saatbett bereiten

2 Reihen der Kurzscheibenegge sorgen durch ihre konische Scheibenform und Einzelaufhängung für ein feines und gleichmäßiges Saatbett auf der gesamten Arbeitsbreite. Die Scheibenegge kann dank eines neuen Hydrauliksystems von der Kabine aus stufenlos eingestellt werden.

Offset Reifenpacker

Schritt 3: Erst packen dann säen

Für eine perfekte Schartiefenführung und optimalen Bodenschluss zum Saatgut wird die gelockerte Erde mittels großer Reifenpacker rückverfestigt. Der große Reifendurchmesser von 900 mm sowie die versetzte Anordnung reduzieren den Zugkraftbedarf deutlich und garantieren so ein gleichmäßiges Arbeitsergebnis.

CD Schar

Schritt 4: Säen und Andrücken mit gleichbleibender Saattiefe

Dank des extrem schlanken Designs des CD-Säschares wird nur wenig Boden bewegt. Daher wird nur wenig Schardruck benötigt, um die gewünschte Sätiefe zu erreichen. So kann, falls erforderlich, mehr des Schardrucks (bis 100 kg) auf die Andruckrolle gegeben werden. Das Ergebnis ist eine sehr gleichmäßige Saatgutablage. Zur gleichzeitigen Ausbringung von zwei Saatgütern bzw. von Saatgut und Dünger steht das CD Doppelsäschar mit zweitem Auslauf zur Verfügung.

Die gleichmäßige Tiefenführung und das gezielte Andrücken des Saatkorns, was den kapillaren Wasserschluss herstellt, sorgen für gleichmäßige und sichere Feldaufgänge.

Saatstriegel

Schritt 5: Das Zustreichen

Das Striegeln des Bodens vollendet die Aussaat. S- oder Fingerstriegel sorgen für optimale Bodenbedeckung des Saatguts. Die Arbeitsintensität lässt sich über die stufenlose Druckverstellung und 3 unterschiedliche Winkel einstellen. Zum Schutz des Striegels beim Rückwärtsfahren ist er mit einem effektiven Überlastschutz ausgestattet.

Vorgewendemanagement

Die u-drill verfügt über ein vollautomatisches Vorgewendemanagement, welches dem Landwirt die Bedienung erleichtert und Zeit erspart. Die u-drill wird mit Hilfe eines Knopfdrucks automatisch in Vorgewendestellung gebracht. Hierzu werden die Reifenpacker, Scheibenegge und Scharschiene automatisch nacheinander ausgehoben. Der Aushub beginnt mit der Scheibeneggensektion, um eine konstante Tiefenführung bis zum Vorgewende zu gewährleisten.

Um Doppelstellen zu vermeiden, wird bei Erreichen des Vorgewendes das Dosiergerät automatisch gestoppt und so die Aussaat unterbrochen. So lassen sich bis zu 5 % Saatgut einsparen.

Dieser Automatismus erlaubt es dem Fahrer, sich voll und ganz auf das Fahren und die Kontrolle der Maschine zu konzentrieren. Doppel- und Fehlstellen werden vermieden. Durch das automatische Vorgewendemanagement wird die Aussaat schneller, präziser und effizienter. Und es wird hierfür lediglich ein doppelt wirkendes Steuergerät benötigt.

ELDOS - Das elektrische Dosiergerät

  • Das neue Dosiergerät ist elektrisch angetrieben und voll ISOBUS-kompatibel
  • GEOCONTROL via GPS Signal vermeidet optional doppeltes Säen am Vorgewende
  • 5 Rotoren sind im Lieferumfang enthalten – geeignet für alle handelsüblichen Saatgüter
  • Der Rotorwechsel erfolgt werkzeuglos
  • Aussaatstärke von 1 - 400 kg/ha (abhängig von Arbeitsbreite- und geschwindigkeit)
  • Gute Zugänglichkeit zum seitlich gelegenen Dosiergerät

Abdrehprobe

  • Gewünschte Aussaatmenge wird im Terminal eingegeben. Die Eingabe ist sowohl in kg/ha, als auch in kö/m² möglich
  • Der Abdrehvorgang kann direkt am Dosiergerät gestartet werden
  • Abdrehvorgang erfolgt automatisch
  • Die Abdrehklappe ist Sensorüberwacht, um Fehlbedienungen zu vermeiden

Düngerplatzierung – u-drill plus

Je nach den individuellen agronomischen Anforderungen kann der Dünger entweder direkt in der Saatreihe oder in der Scheibenegge ausgebracht werden:

Düngerplatzierung durch die Scheibenegge

Die Düngerauslässe in der zweiten Reihe der Scheibenegge sind so angeordnet, dass die Düngerablage genau zwischen 2 Säreihen erfolgt. Alle Pflanzen haben genau den gleichen Abstand zum eingebauten Düngerdepot.
Durch Einstellen der Arbeitstiefe der Scheibenegge wird die Tiefe der Düngerplatzierung gesteuert.

Düngerapplikation in der Saatreihe

Die Düngerapplikation in der Saatreihe erfolgt über einen zusätzlichen Düngerauslass am Schar. Der Dünger wird zusammen mit dem Saatgut abgelegt.
Die spezielle Konstruktion der Schare mit zwei Ausgängen ermöglicht auch die Aussaat von zwei verschiedenen Kulturen in nur einem Arbeitsgang.