Kverneland Turbo

Grubbern und Saatbettbereitung

Der Grubber für jede Jahreszeit

Ob feines Saatbett oder Stoppelsturz - der Kverneland Turbo liefert unter allen Arbeitsbedingungen ein erstklassiges Arbeitsergebnis bei hohen Geschwindigkeiten und gleichbleibender Arbeitstiefe. Mit dem Turbo bietet Kverneland einen Grubber, der bei allen Bedingungen und Anwendungsbereichen eingesetzt werden kann. Auf Grund seiner enormen Vielseitigkeit ist der Kverneland Turbo für den ganzjährigen Einsatz geeignet: 

Im Frühjahr

  • Nach Frost und Regenfällen im Winter muss der Boden aufgelockert werden, um die Durchlüftung zu verbessern und eine schnellere Bodenerwärmung zu erzielen.
  • Für tiefere Saatbettbereitung zur Frühjahrsaussaat (Mais), um eine gute Wurzelentwicklung zu gewährleisten

Im Sommer

  • Stoppelsturz direkt nach der Ernte.
  • Zweite oder dritte Stoppelbearbeitung, um gleichzeitig Unkraut zu bekämpfen und Pflanzenschutzmittel einzusparen.

Im Herbst

  • Erstellung eines fein gekrümelten Saatbettes für die Aussaat von feinen Saatgütern, wie Raps oder Gras.

Viele Betriebe arbeiten bei der ersten bzw. zweiten Stoppel- oder Saatbettbereitung mit einer Bearbeitungstiefe bis maximal 20 cm oder flacher. Kverneland bietet entsprechend der Bodenbedingungen und Zugkraftverfügbarkeit verschiedene Modelle und Ausstattungsmöglichkeiten.

• Turbo: 2 starre Modelle in 3,00 m und 3,50 m - bis zu 175 PS

• Turbo F: 3 klappbare Modelle in 4,00 m, 5,00 m und 6,00 m - bis zu 300 PS

• Turbo T: 2 gezogene Modelle in 6,50 m und 8,00 m - bis zu 450 PS

 Die Vorteile

  • Ganzflächiges Durchschneiden
  • Perfektes Einmischen und Nivellieren
  • Geringer Zugkraftbedarf
  • Große Auswahl an Nachläuferwalzen
  • Steinsicherung

Technische Daten

Modell Rahmen Zinkenreihen Arbeits-/Transportbreite (m)
Turbo 3000 Angebaut starr 4 2,82 / 3,00
Turbo 3500 Angebaut starr 4 3,19 / 3,50
Turbo 4000F Angebaut klappbar 4 3,94 / 2,90
Turbo 5000F Angebaut klappbar 4 5,07 / 2,90
Turbo 6000F Angebaut klappbar 4 5,81 / 2,90
Turbo 6500T gezogen 5 6,18 / 3,00
Turbo 8000T gezogen 5 7,68 / 3,00

 

Derzeit aktualisieren wir unser System. Das bedeutet, dass in der Zeit von Mittwoch, 9. Mai, 17:00 Uhr bis Sonntag, 13. Mai, 18:00 Uhr Daten, die Sie in Formulare eingeben nicht übermittelt oder gespeichert werden. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten und bitten um Ihr Verständnis.

Highlights

Das Turbo Konzept

3 Schritte zum fertigen Saatbett

1. Bodenbearbeitung
Die angebauten Modelle des Kverneland Turbo sind mit 4, die gezogenen Versionen mit 5 Zinkenreihen ausgestattet. Der Strichabstand von 190 mm, und die große Bodenfreiheit von 725 mm sorgen für eine intensive Durchmischung und Einarbeitung, sowie für einen hervorragenden Bodenfluss auch bei größeren Mengen an Ernterückständen. Entsprechend der Bodenbedingungen kann zwischen Reflex- oder C-Zinken sowie aus einer großen Variation an Scharen gewählt werden.

2. Einebnung
Der Kverneland Turbo bietet sowohl Nivellierzinken als auch Scheiben zur Einebnung des Bodens. Beide Varianten sind federbelastet und können im Anpressdruck und Anstellwinkel eingestellt werden. Durch eine einfache Anpassung der äußeren Nivellierungswerkzeuge der Maschine wird eine perfekte Einebnung erreicht.

3. Rückverfestigung
Der dritte Schritt für ein perfektes Saatbett ist die Rückverfestigung des Bodens.
Hierzu steht eine große Auswahl an Nachläuferwalzen zur Verfügung, um die verschiedenen Bedingungen und Anforderungen zu erfüllen.

Turbo - Robuster Rahmen

Vor der Markteinführung der Kverneland Grubber-Generation Turbo, durchlief der Grubber eine Reihe von Tests, um eine einwandfreie Qualität des Produktes sicherzustellen:

  • Entwickelte Maschinen durchlaufen einen statischen Belastungstest, werden über die FEM-Kalkulation auf Schwachstellen überprüft und in Langzeittests kontrolliert.
  • Schließlich werden die Maschinen im Feld in unterschiedlichsten Bedingungen getestet, um hohe Qualität und Langlebigkeit zu gewährleisten. Ein umfangreicher Anforderungskatalog wurde definiert, um alle Bodenbedingungen abzudecken.

Die Konstruktion des Rahmens ist das Ergebnis von vielen Berechnungen und Tests (FEM-Kalkulation), um die optimale Stabilität über die gesamte Arbeitsbreite zu gewährleisten.
Folgende maximalen Zugkräfte sind zugelassen: bis zu 450 PS auf gezogene Rahmen, bis zu 300 PS auf die klappbaren und bis zu 175 PS auf die starren angebauten Modelle.

Alle verwendeten Turbo-Rahmen wurden so konzipiert, dass sie mit der schwersten Walze, der Actipackwalze kombiniert werden können. Jedes Modell hat sämtliche Szenarien, die den Rahmen belasten können, wie das Wenden während tiefer Bearbeitung, Wenden am Vorgewende oder Transport-Tests durchlaufen. Jeder Rahmen ist deshalb so stark wie möglich in bewährter Kverneland Qualität gebaut.

Turbo - Einfache Einstellungen

Anwenderfreundlichkeit als Schlüssel

Sicherheit und Bedienkomfort sind zwei Hauptmerkmale bei Kverneland. Durch die zahlreichen werkzeuglosen Einstellungen wird zudem wertvolle Zeit gespart! Die Einstellung des Turbos ist einfach. Die Tiefe wird durch Hydraulikzylinder mittels Ein- und Ausschwenken von Distanzscheiben eingestellt; die Nivellierungswerkzeuge über eine Spindel. Ändert sich die Arbeitstiefe, ist dank der guten Kinematik, die wie ein Parallelogramm wirkt, keine Anpassung an den Nivellierwerkzeugen notwendig. Darüber hinaus gibt es kaum Wartungsarbeiten am Turbo, abgesehen vom Austausch von Verschleißteilen. Für Landwirte mit kleineren Schlägen, engen Straßen und kurzen Zeitfenstern kann der starre Turbo mit einem hydraulischen Einfahren der Nivellierwerkzeuge ausgestattet werden.

Automatische Gewichtsübertragung beim gezogenen Turbo T

Mit dem gezogenen Turbo T bietet Kverneland einen leichtzügigen Grubber mit niedrigen Betriebskosten. Ein besonderes Merkmal am Turbo T ist das automatische System zur Traktionsverstärkung. Die vorderen Tiefenführungsräder aktivieren Sensoren, die über die Zugdeichsel ein Gewicht von bis zu 1.800 kg auf den Schlepper übertragen. Dieses Gewicht wird durch den Bodeneinzug des Grubbers erzeugt und auf den Schlepper übertragen. Das pauschale Mitführen von Zusatzgewichten (z.B. an den Felgen) entfällt und vermeidet neben unnötigen Verdichtungen am Vorgewende erhöhten Kraftstoffverbrauch und Verschleiß. Dank der innerhalb des Rahmens montierten Transporträder liegt der Wendekreis unter 10 m. Die Vorteile sind ein bis zu 5 % geringerer Schlupf und Kosteneinsparungen von fast 900 € im Jahr (Kalkuliert auf 1.000 ha Fläche).

Turbo - Zinken

Starke Vibration für eine intensive Durchmischung

Reflexzinken: vielseitig für alle Bedingungen

Starke Vibration, enger Strichabstand, effiziente Einarbeitung: Die wartungsfreien Reflexzinken zeigen ihre Vorteile in der hohen Vibrationsfähigkeit. Der große Zinkenkopf mit der hohen Bodenfreiheit von 725 mm ermöglicht eine große Flexibilität und einen hohen Vibrationseffekt. Schon bei der flachen Bodenbearbeitung sorgen diese für eine intensive Durchmischung des Bodens - Bodenkluten werden zerkleinert und Ernterückstände eingearbeitet. Trotz Zinkenbewegung aufgrund des Bodenwiderstandes bleibt die Arbeitstiefe konstant. Der enge Strichabstand von 190 mm erzeugt zudem eine aktive Zerkleinerung und perfekte Einebnung. Somit wird der auf den Zinkenkopf ausgeübte Druck reduziert und die Lebensdauer verlängert. Die Reflexzinken ermöglichen eine optimale Stoppelbearbeitung in allen Kulturen, egal ob beim ersten flachen Stoppelsturz oder bei der zweiten Überfahrt, bei der Saatbettbereitung oder bei der Einarbeitung von organischen Düngern. 3 unterschiedliche Scharvarianten stehen zur Verfügung.

Nivellieren

Für eine gleichmäßige Oberfläche

Um eine gleichmäßige Oberfläche für ein feines Saatbett zu schaffen, bietet Kverneland zwei Nivellierwerkzeuge für den Turbo an. Um bei leichten bis mittleren Boden sowie geringen Strohmengen eine optimale Nivellierung zu erzielen, eigenen sich Nivellierzinken. Für größere Mengen Ernterückstande und Böden mit einem hohen Ton- oder Lehmgehalt eignen sich Nivellierscheiben.

Beide Versionen sind gegen Überlast mittels einer Feder gesichert, um Beschädigungen durch steinige oder schwierigere Bedingungen zu vermeiden. Alle Nivellierzinken oder -scheiben sind einzeln aufgehängt, so dass eine optimale Nivellierqualität auch in steinigen Bedingungen gewährleistet wird. Sowohl Federdruck als auch Anstellwinkel können sowohl bei den Zinken als auch bei den Scheiben für eine perfekte Einebnung eingestellt werden. Zur Gewährleistung einer Transportbreite von 3,00 m bzw. 3,50 m werden bei den starren Modellen die äußeren Nivellierzinken oder -scheiben hydraulisch oder mechanisch eingefahren.

Turbo - Sicherer Transport

Einfache Umstellung von Arbeits- zu Transportstellung. Der dreiteilige hydraulische Klappvorgang ergibt eine Transportbreite von 3,00 m und sichert somit einen ruhigen Lauf und eine sichere Straßenfahrt. Der Turbo T hat in Deutschland eine Straßenzulassung* von 40 km/h. Eine EU Zulassung wird für Januar 2018 erwartet

Turbo - Nachläuferwalzen

Große Auswahl an Nachläuferwalzen:

Rohrstabwalze ø 550 mm - 90 kg/m

  • 10 Rohre sorgen für eine gute Tragfähigkeit und
    Krümelung auf leichten und mittleren Böden.
  • Gute Rückverfestigung
  • Sicherer Antrieb

Doppelrohrstabwalze ø 400 mm (rund/flach) 160 kg/m

  • Gute Krümelung auf leichten und mittleren Böden
  • Exakte Einebnung und gute Rückverfestigung
  • Hohe Tragfähigkeit auf leichten Standorten

Actipack Ø 560 mm - 220 kg/m

  • Die Actipackwalze beweist eine hervorragende Arbeitsqualität, insbesondere auf mittelschweren und schweren Böden sowie unter steinigen und feuchten Bedingungen dank des Messersystems.
  • Die integrierten Schneidscheiben brechen große Kluten auf, während die einstellbaren Messer zusätzlich zerkleinern bis hin zum feinen Saatbett.

Actiring ø 540 mm - 160 kg/m

  • Die Actiringwalze ist die leichtere Variante der Actipackwalze
  • Die Scheiben wurden durch Ringe mit V-Profil ersetzt, um ca. 60 kg Gewicht einzusparen. Das reduziert den Hubkraftbedarf.

Actiflex ø 580 mm - 160 kg/m

  • Die Actiflexwalze erzeugt eine intensive Durchmischung auch bei steinigen Bedingungen.
  • Die Ringe bestehen aus Federstahl, um eine hohe Belastbarkeit bei hohen Geschwindigkeiten zu gewährleisten.
  • Diese Walze ist ideal, um ein feines Saatbett zu schaffen und das Unkrautwachstum nach der Ernte zu fördern.