Kverneland DF-2

Maximale Flexibilität im Gleichgewicht

Wie bei der Kverneland DF-1 erreicht die aufgelöste Bauweise bei der Kverneland DF-2 eine optimale Schlepperballastierung. 

Die Kverneland DF-2 verfügt über einen Fronttank, der als Doppeltrichter-Behälter angelegt ist und 2 Dosiergeräte versorgt. Diese werden über das einseitig laufende Spornrad angetrieben. Der Gebläseantrieb und die Aushebung des Spornrads erfolgen optional hydraulisch.

Der Tank der Kverneland DF-2 fasst bis zu 1.650 l Saatgut bzw. Dünger mit Erweiterungsmöglichkeit auf 2.200 l. In Kombination mit einer Einzelkornsämaschine können bis zu 16 Reihen mit Dünger versorgt werden. Der Mindestleistungsbedarf für die Kverneland DF-2 liegt bei 130 kW und mit dem elektrischen Sämaschinenantrieb (ESA) ist die Kverneland DF-2 zusätzlich GPS-kompatibel.

Mit der Kverneland DF-2 können Saatgut und Dünger gleichzeitig ausgebracht werden.

Aufgeräumt angeordnete Zuleitungen und Anschlüsse ermöglichen eine optimale Übersicht und erleichtern Kontroll- und Wartungsarbeiten.

Die Vorteile:

  • gleichmäßigen Gewichtsverteilung auf die Anbauräume
  • verbessert die Fahrsicherheit und Manövrierbarkeit
  • perfekten Überblick über das Gespann
  • kann für die Reihendüngung eingesetzt werden
  Arbeitsbreite (m) Tankkapazität (l) Gewicht (kg)
DF-2 5,00 / 6,00 1.650 (2.200) 750 - 1.440

Dosier- und Verteilsystem

Das seitlich platzierte Dosiergerät ermöglicht eine exakte Einstellung für jedes gewünschte Saatgutvolumen von 2 - 380 kg pro Hektar.

Das zentrale, vollständig gekapselte Zellenrad des Dosiergeräts dosiert das erforderliche Saatgutvolumen genau und fördert es in die Injektorschleuse. Dort wird es mit dem Luftstrom vermischt und durch das Diffusorrohr und die Förderleitungen zu den Scharen befördert.

Die beim Säen von feinem Saatgut im Saatgutbehälter verbleibenden Restmengen sind geringfügig. Der Rest lässt sich über die Entleerungsklappe entfernen. Für die Aussaat kleinster Saatgutmengen, z.B. bei Raps oder Gras, kann das Dosiergerät für Feinsaat bzw. Mikrodosierung stufenlos und ohne Werkzeug über eine Spindel eingestellt werden.

 

Elektronische Steuerung

IsoMatch Tellus PRO – Die nächste Generation des universellen ISOBUS Terminals:

  • 2 ISOBUS Schnittstellen in einem Terminal
  • Multifunktionales, ergonomisches Design

Der IsoMatch Tellus PRO vereint aufgrund gesteigerter Hardwarekapazität 2 Displays in einem Gerät. Es ermöglicht die komfortable Kontrolle zweier ISOBUS-Geräte ohne zu blättern.

Pneumatiksystem

  • Das zentrale, vollständig gekapselte Zellenrad des Dosiergeräts dosiert das erforderliche Saatgutvolumen genau und fördert es in die Injektorschleuse. Dort wird es mit dem Luftstrom vermischt und durch das Diffusorrohr und die  Förderleitungen zu den Scharen befördert.